plakatkampagne – die macht des wortes – ramstein optik basel

die macht des wortes – plakatkampagne – für ramstein optik basel – sabina roth + peter gartmann, basel

verliebt, träumen, charmant, sonnig, syydig, staunen, pfiffig, scharf, lachen, tanzen, küssen…

 

 

Die Plakatkampagne – Die Macht des Wortes – für Ramstein Optik ist etwas völlig neuartiges!

 

Keine Produkte – keine Bilder – nur Gefühle in Worten.

 

Inspiriert von „der Macht des Wortes“ haben Sabina Roth und Peter Gartmann mit Andreas Bichweiler von Ramstein Optik eine neuartige Plakatkampagne entwickelt.

 

Sie besteht nur aus einer Farbfläche und einem emotionalen Wort.

Es werden keine Produkte oder Bilder gezeigt, sondern ausschliesslich Lebensgefühle in Worten abgebildet.

 

 

„Wo Worte selten sind, haben sie Gewicht.“

 

William Shakespeare

 

 

 

Die Plakat-Werbung für Ramstein Optik – die Plakatkampagne – Die Macht des Wortes – wird von der APG als F4-Weltformatplakat und F200-Cityformatplakat periodisch, flächig ausgehängt.

 

 

Zudem wurde ein Kartenset konzipiert.

 

Die Wirkung von Wörtern und Farben

 

 

Die Plakatkampagne – Die Macht des Wortes – inszeniert das jeweilige Wort in farbiger Schrift skulptural auf einer hellen Farbfläche. Es ist ein gezieltes Spiel mit den gegenseitigen Wirkungen der Schriftfarbe und der Farbfläche.

 

Die Wahrnehmung und das Sehen werden damit thematisiert, visualisiert und neuartig ins Zentrum gesetzt.

 

Worte bewirken etwas in uns Menschen,

bewusst oder unbewusst;

einige Worte mehr, andere weniger.

 

Farben haben genauso Wirkung –

bewusst oder unbewusst.

 

Die Wahrnehmung, die das Spiel mit Wort und Farbfläche ergibt, resultiert in einer Erweiterung des visuellen Bewusstseins.

 

 

„Buchstaben sind praktische und nützliche Zeichen,

aber ebenso reine Form und innere Melodie.“

 

Wassily Kandisky

 

 

 

Weitere Plakate von Sabina Roth – in der Plakatsammlung – Zürcher Hochschule der Künste – Museum für Gestaltung Zürich

 

 

bilder von sabina roth und peter gartmann auch im bildarchiv susanne minder

<